Wie man das Begrünen im Frühjahr richtig kalkuliert

Wer über den Sommer hinweg einen schönen Garten haben möchte, muss diesen im Frühjahr zurechtschneiden. Sobald die Temperaturen wieder steigen, blüht der gesamte Garten von einem Tag auf den nächsten auf und die Pflanzen sprießen vor Lebensfreude. Damit die Pflanzen im Garten nicht ausufern und ihn wie einen Dschungel erscheinen lassen, wollen wir uns an dieser Stelle damit beschäftigen, wie man sie richtig zurecht schneidet.

Grünschnitt in Mülltonne

Grünschnitt in Mülltonne

Die Pflanzen müssen kleingeschnitten werden

So sollte man sich im März bis zum April dafür entscheiden, jegliche Pflanzen ordentlich kurz zu schneiden. Wenn die Pflanzen bereits ein Maß erreicht haben, welches einem selbst zu groß ist, so muss man sie komplett kurz schneiden. Meistens sägt man dann bei den Pflanzen alle schwächeren Äste ab, die stärkeren, die den Grund bilden, lässt man bestehen. Anschließend wächst aus diesen die neue Pflanze heraus.

Ein Schnitt im Frühjahr, gefolgt von vielen kleinen Schnitten

Im Frühjahr muss man die Pflanzen also grob zurechtschneiden. Anschließend wachsen sie jedoch um einiges schneller, als man anfangs denken mag. Darum muss man nach diesem einen Zurechtschneiden immer wieder mal raus in den Garten und dafür sorgen, dass die Pflanzen ihre Maße beibehalten. Wer den Garten wirklich ordentlich halten will, der sollte alle zwei Wochen jeglichen neuen Sprösslinge im Garten den Garaus machen.

Dornen und anderes Unkraut wächst am schnellsten

Das meiste Unkraut, was man so kennt, macht sich unfassbar schnell im Garten breit und bedeckt riesige Flächen. Typisches Unkraut sind die folgende Pflanzen:

  • Efeu
  • Dornen
  • Heidelbeeren
  • Brennesseln
  • Taubnessel

Wenn man diese auch nur ein bis zwei Monate lang wild wachsen lässt, dann überschwemmen sie gleich den gesamten Garten. Darum sollte man sich sehr früh darum sorgen, dass jegliche Sprösslinge dieser Pflanzen zunichte gemacht werden.

Wer das nicht will: Den richtigen Gärtner finden

Wem diese ganze Arbeit zu viel ist, der kann am Anfang des Jahres kurz einen Gärtner ins Haus holen. Dieser vollführt anschließend die gesamte Arbeit und kann einem im Anschluss dazu sagen, wie man selbst zu verfahren hat, damit man den Garten ordentlich behält.

Fazit

Für einen schönen Garten ist es von enormer Bedeutung, dass man diesen im Frühling ordentlich zurecht schneidet. Aus diesem Fundament heraus wächst der Garten im Sommer weiter, wobei man ihn nur noch gelegentlich ein wenig trimmen muss. Wem diese ganze Arbeit zu viel wird, der sollte einfach den richtigen Gärtner finden, der zuverlässig ist und einem gerne beibringt, wie man im Anschluss dazu selbst zu verfahren hat.

Schreiben Sie einen Kommentar

Your email address will not be published.