So macht man Rosen winterfest

Wenn man selbst einige heißgeliebte Pflanzen im Garten anbaut, so hat man gerne Sorgen um diese, wenn der Winter naht. Insbesondere die frostigen Temperaturen können den Pflanzen Schaden zufügen, weshalb man gerne besondere Vorkehrungen trifft, um solche Schäden zu vermeiden. Heute wollen wir uns anschauen, wie man dafür sorgt, dass Rosen den Winter überleben.

Rosen
Rosen

Überflüssiges Material muss entfernt werden

Hilfreich ist dabei, dass man überflüssiges Pflanzenmaterial entfernt. Über den Winter muss die Pflanze so ziemlich hungern, weshalb man unnötige Verzehrer von Energie entfernen sollte. Hierzu zählen die meisten kleinen Äste von Rosen, die keine ästhetischen Zweck erfüllen. Indem man diese entfernt, sorgt man dafür, dass mehr Energie für das Überleben bleibt.

Die Dornen kann man gerne lassen

Falls man die Dorne noch nicht entfernt hat, sollte man das über den Winter hinweg nicht machen. Die Dornen sind ein natürlicher Schutz vor Fressfeinden, wodurch man den Schutz der Pflanze unterstützt, wenn man diese Dornen einfach lässt. Je nachdem, ob man den letzten Tipp dieser Reihe befolgt, kann dieser Schritt jedoch überflüssig werden.

Pestizide und Mittel gegen Tiere

Insekten, zahlreiche Tiere und noch weitere Pflanzenfeinde haben es im Winter schwer, die richtige Nahrung zu finden. Darum sollte man gegebenenfalls Pestizide, Fungizide und Mittel gegen Tiere auf den Rosen verteilen. Dadurch geht man einfach sicher, dass diese nicht aufgefressen werden, weil ein verzweifeltes Tier sonst keine Nahrung findet. Im Winter sind zwar ein Großteil aller Insekten tot, diejenigen, die übrigbleiben, können einem jedoch einen Strich durch die Rechnung machen. Damit die Rosen also im Sommer wieder in ihrer voller Pracht erblühen können, sollte man entsprechende Mittel auftragen.

Jutesäcke für den vollen Erfolg

Folgende Ziele erreicht ein Jutesack, den man einfach locker über die Rose stülpt:

  • Die Rose wird von Nachtfrost geschützt
  • Tiere und Insekten kommen nicht an sie ran
  • Sie kann besser gedeihen
  • Der Sack schützt vor Umwelteinflüssen

Wenn man die eigenen Rosen durch Jutesäcke schützen möchte, so muss man einfach einen entsprechenden Sack nehmen und locker über die Rose stülpen. Gegebenenfalls sollte man diesen Sack nicht den ganzen Winter über darauf lassen, sondern ihn bestenfalls täglich während des Tages entfernen. Dann kann die Rose nach wie vor Photosynthese betreiben und neue Nährstoffe bilden.

Fazit

Die Pflege von Rosen über den Winter hinweg ist gar nicht so schwer. Durch einige wenige Methoden schafft man es, dass die Pflanzen vor den meisten Umwelteinflüssen geschützt sind. Dabei sollte man den richtigen Mix der hier genannten Methoden finden, damit der beste Einfluss auf die Rose entsteht.

Leave a Reply

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.