Energiesparen im Haushalt

Ein Viertel des deutschen Energiebedarfs entfällt auf den privaten Verbrauch. Viel davon jedoch wird nur bezahlt und kaum genutzt. Mit Energiesparen jedoch können die durchschnittlichen Haushaltskosten leicht bis zu 1.000,- € im Jahr reduziert werden.

Windkraftanlage in der Abenddämmerung

Die Küche ist hierbei natürlich das Hauptbetätigungsfeld

Lagerung und Kühlung der Lebensmittel übernehmen Kühlschränke, Gefriertruhen und Gefrierschränke. Grundsätzlich benötigen Kühlschränke keine tieferen Temperaturen als 7 Grad Celsius. Entsprechend sollte die Einstellung vorgenommen und eingehalten werden. Die Kühlschranktür muss dicht schließen und das Gerät sollte möglichst einen sonnenfernen Standort und freie Umluftzirkulation haben. Gefriertruhen sind Gefrierschränken unbedingt vorzuziehen. Ihr Stellort kann ruhig im Keller oder weniger beheizten Vorratsräumen sein. Die kühlere Umgebung lässt das Gerät weniger leistungsintensiv arbeiten.

Beim Kochen ist energiespezifisch gesehen der Topfdeckel das wichtigste Einsparinstrument. Der aufsteigende Dampf verbleibt im Wärmehaushalt des Kochtopfes und hält die Kochtemperatur. Dafür kann eine Strom sparendere Stufe der Energiezufuhr am Gerät eingestellt werden. Wichtig sind auch die Durchmesser der Kochplatten, die möglichst mit den Böden der Töpfe und Pfannen übereinstimmen sollten. So wird die Energie gleichmäßige aufgenommen und verpufft nicht an den Rändern. Für die Zubereitung von Gemüse ist es ohnehin ratsamer, mit weniger Wasser und in der Breite zu kochen. Damit bleibt das Gemüse in seiner Form und Farbe sowie den vielen Vitaminen besser erhalten.

Energiesparen beim Wäschewaschen

Das Wäschewaschen macht rund ein Drittel der Stromkosten im Haushalt aus. Moderne Geräte und Waschmittel helfen beim Energiesparen und reinigen heute auch schon bei 30 oder 40 Grad Celsius akkurat. Die Waschmaschine sollte immer gut gefüllt sein und auf Trockner verzichtet werden. Wenn man die Wäsche nur „leicht feucht“ trocknen lässt, spart man sogar noch beim Strom für das Bügeleisen.

Tipps zum Energiesparen

Mit einem Energiekosten-Messgerät kann man übrigens den genauen Stromverbrauch der einzelnen Geräte messen. So weiss man genau wieviel zum Beispiel das alte Gerät verbraucht und ob es sich lohnt ein neues anzuschaffen. Kaufen kann man das Energiekosten-Messgerät unter anderem im Versandhandel.

1 Kommentar

    • Reinhard Kowal auf 27. Februar 2021 bei 17:58

    Stromsparen geht bei mir noch weiter:
    Bei mir wird z.B. der Kabel-Router und das daran hängende Schnurlos Telefon über eine Schaltuhr geschaltet, abends ab 22.00 Uhr bis früh 8.00 Uhr wird das Teil abgeschaltet – immerhin ein Verbrauch von 15 W. In der Woche wird der Router erst 13 Uhr eingeschaltet, da früh niemand zu Hause ist. So kann man noch mehr Strom sparen.

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.